Die Woche nach meiner Rückkehr aus Deutschland

von Petra Gilgert (Kommentare: 0)

Ich hatte noch Urlaub - so konnten Valentina und ich einige Notfälle von der Strasse holen

Ich hatte letzte Woche noch frei - und konnte somit meine gesamte Zeit den Strassenkindern widmen. Und wenn ich bedenke wie vielen armen Tieren wir helfen konnten, wie viel man machen könnte, wenn man mehr Zeit hätte.... tut es mir leid, dass ich morgen wieder ins Büro gehen muss. 

TanjaIn diesem Sommer hatten wir mehrmals versucht eine Katzenmutter und ihre Tochter bei uns im Ort einzufangen. Leider waren wir jedesmal erfolglos. Das lag daran, dass unser Ort im Sommer von vielen Besuchern überlaufen ist und die Katzen auch anderweitig Futter bekommen. Wir haben deshalb "die Jagd" auf diese beiden Katzen auf den Herbst verschoben. Das war leider für die Mutter eine schlechte Entscheidung, denn sie wurde in der Zwischenzeit überfahren. Seitdem ist die Tochter alleine in der Anlage unterwegs, wird aber ohne ihre Mutter von den anderen Katzen nicht akzeptiert und von der Futterstelle vertrieben. Nun hatten wir das Glück, dass meine deutsche Freundin und Partnerin Tanja zusammen mit ihrer Tochter und deren Freundin in dieser Anlage wohnte und sie mir somit täglich den Aufenthaltsort und die Gewohnheiten der jungen Katze mitteilen konnten (über unseren Besuch gibt es noch einen separaten Bericht). Wir brauchten zwei Versuche,- dann war der Hunger stärker als die Vorsicht und wir hatten sie endlich erwischt.

TanjaTanjaInzwischen ist sie kastriert und als wir sie in der Pension noch einen Tag im Käfig hatten, ehe sie wieder frei gelassen werden sollte,- stellten wir fest, dass das Kätzchen alles andere als wild ist. Nein - sie gibt Köpfchen und schmust..... damit war natürlich klar, dass wir sie nicht wieder auf die Strasse setzen konnten. Die Kleine heisst nun Tanja (nach meiner Freundin Verlegen ) - und auch für sie suchen wir händeringend nach einem schönen Zuhause.

 

 

 

 

 

 

 

 

3GattiniDie nächste Geschichte ist nicht weniger Spektakulaer. Eine Frau hatte uns mitgeteilt, dass sie zwischen Ladispoli und Cerenova mitten auf einem Feld 3 kleine Kätzchen vorgefunden hätte. Die Geschichte ist mehr als misteriös - denn als Valentina und ich zu genannter Stelle fuhren, fragten wir uns schon, wie man die Kätzchen dort überhaupt entdecken konnte. Vermutlich hat man sie dort ausgesetzt - die Frau wusste davon, konnte aber nichts dagegen unternehmen und rief uns an - das ist zumindest unsere Idee. Wir fuhren am Dienstag also an diesen Ort, die Frau war auch gekommen und sie konnte 2 der Kätzchen (eine Katze und ein Kater) mit den Händen einfangen - auch das ein Zeichen, dass sie die Katzen kannte, bzw. die Katzen die Frau kannten.

3GattiniDas dritte Kätzchen hingegen wollte sich weder mit den Händen noch mit der Falle einfangen lassen, inzwischen war es stockdunkel geworden und wir mussten aufgeben. Am nächsten Morgen fuhren Valentina und ich wiederum zu der Stelle, aber da es in Strömen regnete, war von dem Kätzchen keine Spur zu sehen. Wir suchten alles ab und versuchten es aus seinem Versteck zu locken - nichts zu machen - nachdem wir völlig durchnässt waren mussten wir unverrichteter Dinge wieder abziehen. Und es regnete den ganzen Tag weiter. Am Nachmittag lies der Regen für eine kurze Zeit etwas nach und wir nützen dies, um erneut einen Versuch zu starten. Diesmal kam das Tigerkätzchen aus seinem Versteck und umkreiste unsere aufgestellte Falle. Dabei begann der Regen wieder stärker zu werden. Aber dann - endlich wurde unsere Ausdauer belohnt und der kleine Kater ging in die Falle.


3Gattini3Gattini

 

Wir mussten für diese drei Kätzchen einen weiteren Käfig in der Pension anmieten, da unsere eigenen Käfige alle besetzt sind. Die beiden zuerst eingefangenen Kätzchen sind zutraulich und verschmust, vor allem das schwarz-weisse Katerchen, - er fängt schon an zu schnurren, wenn man ihn nur ansieht. Also - auch hier heisst es wieder: Zuhause gesucht!!!

 

 

 

 

 

 

 

FlaviaNächster Fall in dieser Woche - eine Frau hat ein blindes Kätzchen mitten auf der Strasse gefunden. Und das dubiose an der Geschichte - die Katze hat ein Halsband....aber niemand sucht nach ihr. Da die Frau das Kätzchen nicht aufnehmen konnte, kam auch sie heute zu uns. Es handelt sich um eine völlig unterernährte Katze, sie scheint aber erwachsen zu sein. Wir haben sie Flavia getauft, nach der Frau die sie gefunden hat. Sie hat einen schlimmen Durchfall und ist, wie schon erwähnt, unterernährt.

FlaviaMorgen wird Valentina sie zum Tierarzt bringen. Sie ist im Moment in einem weiteren Kaninchenkäfig untergebracht - und sie hat mit grossem Appetit gefressen. 

 

 

 

 

 

 

Und dann noch ein ganz schlimmer Fall mit dem wir seit gestern konfrontiert sind. Es geht um die Katzen von einem mental gestörten Ehepaar. Der Mann ist vor ca. einer Woche verstorben und die Frau hat mehrere Tage mit der Leiche in der Wohnung verbracht, bis Nachbarn die Polizei verständigten. Und da wurde neben dem Leichnam des Mannes auch die Leiche eines Hundes im Garten gefunden und 3 lebende Katzen in Transportkäfigen. Lt. Angaben von Nachbarn lebten diese Katzen seit Jahren in diesen kleinen Gefängnissen. Nun das grosse Problem - wohin mit den Katzen? Und wieder hat man uns um Hilfe gebeten. Wir sind allerdings an dieser Stelle an unserem Limit angekommen. Die Katzen sind im Moment in der Pension untergebracht - und wir wissen noch nicht was wir mit ihnen anfangen. Zwei der Katzen sind wahnsinnig verängstigt - hier haben wir eine leise Hoffnung, dass man sie retten kann. Aber die dritte und wohl älteste der Katzen scheint im Käfig vollkommen durchgedreht zu sein - wer kann es ihr verdenken? Sie ist zu einer wahren Bestie geworden, man kann sich ihr absolut nicht nähern. Ich werde morgen auch Daniele von Torre Argentina um Rat fragen. Fotos folgen demnächst.

Zurück

Einen Kommentar schreiben